Kleinkunstnagel: Die Teilnehmer im Wordrap (1)

Der Countdown läuft: Nächste Woche geht im Theater am Alsergrund der älteste Wiener Kabarettpreis in die 17. Runde. Mit dabei wie immer eine geballte Ladung Kabaretttalent. Im Vorfeld des Bewerbes haben wir die Teilnehmer zum Wordrap gebeten.

Wie jedes Jahr ist die Bandbreite auch heuer beim "Goldenen Kleinkunstnagel" recht hoch: Künstler aus allen Teilen des Landes (sogar ein Gast aus Deutschland) und unterschiedlichen Alters werden Kabarett in den verschiedensten Stilrichtungen präsentieren. Um uns Kabarettfans dabei zu helfen, den Überblick zu behalten, haben wir alle Teilnehmer gebeten, uns im Rahmen eines Wordraps kurz und bündig Rede und Antwort zu stehen.

Im ersten Teil der Serie machen Sie Bekanntschaft mit: Klaus Bandl, dem ehemaligen Beamten der Stadt Wien im Gesundheitswesen, der seinem Publikum einen "medizynischen Eintopf" vorsetzt; RaDeschnig, den sympathischen wie musikalischen Kärntner Zwillingsschwestern; Rudi Schöller, der in der TV-Show "Wir sind Kaiser" den stummen Diener gibt und in seinem Programm fragt: "Was kostet die Welt?"; und schließlich Andy Woerz, ehemals Mitglied der "Echten" und heute ein "situationselastischer Multimundartist".

3 Sätze, die Dein/Euer Programm charakterisieren
Klaus Bandl: Nicht alles im Leben läuft optimal, man(n) sollte aber versuchen das beste daraus zu machen. Es gibt immer einen Ausweg, ganz toll ist es, wenn der auch Spaß macht.
RaDeschnig: Es macht gern Musik. Es schaut gern böse drein. Es würde beim Villacher Fasching alleine im Eck stehen, weil sich niemand mit ihm unterhalten will.
Rudi Schöller: Es geht um die Krise als Lebensgefühl. Es wird erzählt, wie sich dieses Gefühl auf eine Beziehung auswirkt. Ein Teil spielt in der Realität, der andere in einer Parallelwelt.
Andy Woerz: Mein Programm ist vielseitig und musikalisch und bietet - vor allem bei den "Leser-Shows" - Gustostückerln für Sprachfetischisten. (Und das "mal 3" sind die 3 Sätze zu dem Thema.)

3 Eigenschaften, die gute Kleinkunst haben muss
Bandl: zum Schmunzeln, Lachen und Nachdenken zwingen
RaDeschnig: phantasievoll, tragikomisch, authentisch
Schöller: originell, glaubwürdig, super
Woerz: Das ist Geschmackssache. Wenn's gefällt ist's gut für einen. Wenn nicht, dann vielleicht für einen anderen.

Vorbilder
Bandl: hab ich
RaDeschnig: jeder, der sein Baby gern hat, auch wenn manche sagen, dass es hässlich und dumm ist
Schöller: Josef Hader, Gerhard Polt, Bob Dylan
Woerz: Konkrete Vorbilder hab' ich gar nicht, sorry.

Kabarettwettbewerb
Bandl: Hoffnung und Enttäuschung liegen sehr nah beisammen
RaDeschnig: ist objektiv betrachtet sehr subjektiv
Schöller: Nervosität
Woerz: Eine nette Gelegenheit, zumindest einen Teil seines Programmes auf die öffentliche Waagschale zu legen und beurteilen zu lassen. Große Freude bei Gewinn und neidlose Gratulation den Mitbewerbern, wenn sie auf Platz eins landen.

Wien
Bandl: hat ein Geheimnis
RaDeschnig: launische Liebesbeziehung
Schöller: Stadt mit der höchsten Lebensqualität
Woerz: der Punkt auf der Landkarte, an den es mich immer wieder zurückzieht

Showbiz
Bandl: sehr schnelllebig und unbarmherzig
RaDeschnig: garantierter Spaßverderber
Schöller: nicht überschätzen
Woerz: there's no business like Showbusiness

Publikum
Bandl: kann man nie genug haben
RaDeschnig: entweder ja, naja oder nein
Schöller: nicht unterschätzen
Woerz: die Herausforderung

Krise
Bandl: macht stark
RaDeschnig: permanenter Normalzustand, unterbrochen von diversen Ablenkungen
Schöller: die Hintergrundmusik zum Alltag
Woerz: Krisen liegen seit ewigen Zeiten herum. Einmal weiter entfernt, einmal näher. Einfach zugreifen.

Facebook
Bandl: kenn ich - bin noch ein Geheimtipp
RaDeschnig: "The Social Network" ist ein verdammt guter Film.
Schöller: facebook.com/rudi.schoeller
Woerz: Die geklauten 08/15 Poesiealbum-Sprüche nerven. Und Tierfotos sowieso. Und wer zum Teufel fotografiert sein Essen?!

Wo würde(s)t Du/Ihr den "Goldenen Kleinkunstnagel" hinstellen, falls Du/Ihr gewinn(s)t?
Bandl: überlege ich mir wenn ich ihn habe - aber vielleicht im Garten
RaDeschnig: in den Kühlschrank zwischen das Werkzeug
Schöller: in die Vitrine im Wohnzimmer
Woerz: an einen würdigen und gut sichtbaren Platz in meiner Wohnung

 

Der "Goldene Kleinkunstnagel 2012" findet von 13. bis 17. 11. 2012 im Theater am Alsergrund statt. Alle Infos finden Sie hier. Tickets für den "Neulingsnagel" (13. 11.) und die drei Vorrunden (14. -16. 11.) sind noch auf www.alsergrund.com oder telefonisch unter 01/3104633 erhältlich.

Lesen Sie auch den zweiten und dritten Teil unserer Wordrap-Reihe zum Goldenen Kleinkunstnagel!

 

Artikel vom 06.11.2012, 16:11 Uhr · rb
Kommentare...
Bitte melden Sie sich an um einen eigenen Kommentar zu posten!
Benutzername:

Passwort:

Benutzername und Passwort auf diesem Computer speichern.

Noch keine Kommentare vorhanden.
Schreiben Sie jetzt den ersten Beitrag zu diesem Artikel!
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15