Die Kabarett-Highlights im Mai 2014

International präsentiert sich die Reihe der Kleinkunst-Neuheiten im Mai: Die Schweizer Clownfrau Gardi Hutter ist erstmals auf Tour durch Österreich; der deutsche Kult-Kabarettist Urban Priol gastiert im Stadtsaal; und Alfred Dorfer steht erstmals im Duo mit Florian Scheuba auf der Bühne.

"Ballverlust": Dorfer und Scheuba im Fußball-Fieber

Das wird wohl einige überraschen: Alfred Dorfer, seit Jahrzehnten für kritisch-intellektuelles Kabarett höchster Qualität stehend, nimmt sich in seiner neuen Arbeit ausgerechnet einem profanen Thema wie dem Fußball an? Ja, Sie haben richtig gelesen: Pünktlich zur anstehenden Weltmeisterschaft bildet er mit Kollegen Florian Scheuba ein Zweierteam, das sich als hoffnungslos dem runden Leder verfallen deklariert. Aber keine Sorge, obwohl es in "Ballverlust" um Sport geht, fehlt es dem Programm nicht an intellektueller Unterfütterung, schließlich sagte schon Albert Camus: "Alles, was ich über Moral und Verantwortung weiß verdanke ich dem Fußball."

Und so stellen Dorfer und Scheuba fest, dass die Sucht nach dem Ball neben Rausch und Kater auch einige lebenserhellende Erkenntnisse hervorbringt. Fragen tun sich auf, die nach Antworten dürsten. Ist Fußball politisch? Oder hilft er uns die Politik zu verstehen? Nötigt uns Political Correctness zu afrikanischen Teams zu halten? Oder doch eher zu Deutschland? Steht die FIFA für mehr als organisierte Kriminalität und wäre Guantanamo der ideale WM-Austragungsort? Ist Rapid als Religion wirklich absurder als Scientology oder die Mormonen und gibt es ein Derby nach dem Tod? Der Anpfiff erfolgt am 12.05.2014 um 20:00 Uhr im Rabenhof. Weitere Termine finden Sie hier.

 

Gardi Hutter ist  "Die Schneiderin": Clownerie auf Weltniveau

Die Clownerie ist eine Sparte der Kleinkunst, die es in Österreich traditionell nicht leicht hat gegen das etablierte Kabarett. International ist dies anders, und das Genre gilt in vielen Ländern als anerkannte, hochgeschätzte Kunstform. Eine der pofiliertesten Vertreterinnen ist die Schweizerin Gardi Hutter. Seit 1981 tourt sie schon mit ihren selbst produzierten clownesken Programmen durch die Welt und brachte es bisher auf über 3000 Vorstellungen in 27 Ländern auf 4 Kontinenten.

Ihr aktuelles Programm heißt "Die Schneiderin", führt sie im Mai durch Österreich und macht vor Abgründen nicht Halt. Mit der großen Schere richtet die Schneiderin an, Erzählstoff gibt es in Ballen. Es wird weder an Boshaftigkeit noch an Unglück gespart, Hutter lässt die Schneiderpuppen tanzen, die Abgründe tun sich im Nähkästchen auf. In der Schneiderei steht ein Schicksalsrad, doch bei so vielen Spulen kann selbst das Schicksal den Faden verlieren. "Die Schneiderin" ist ein Stück um die Endlichkeit des Seins und die Unendlichkeit des Spiels. Außerhalb der Zeit. Unser Tipp: Nicht entgehen lassen. Hier sehen Sie die Termine.

 

Urban Priol: Politisches vom Klinikleiter

Jenen Kabarettfreunden, die sich hin und wieder ins deutsche Fernsehen verirren, dürfte Urban Priol als Leiter der namensgebenden Klinik in der ZDF-Show "Neues aus der Anstalt" bekannt sein. Obwohl kürzlich aus der Produktion ausgestiegen, war Priol jahrelang das Gesicht der Show, die als wegweisend für die Wiederbelebung der politischen TV-Satire in Deutschland gilt. Politisch gibt sich Priol auch in seinem Soloprogramm "Jetzt."

Die Bundesrepublik hat also wieder gewählt. Es war eine Schicksalswahl. Schon die achtzehnte. Und jetzt formiert sich wieder einmal alles neu. Wichtiges wird aufgeschoben, denn schon stehen die nächsten Landtagswahlen vor der Tür, die entscheidend sein könnten als Richtungsweiser für die nächste bundesweite Schicksalswahl. War das alles? Neue Nasen, alte Phrasen, alter Wein in alten Schläuchen - wenn es denn Wein ist. Grund zur Verzweiflung? "Nö", sagt Priol und zerfleddert lustvoll die Politik, bringt weggenuschelte Politphrasen logopädisch auf den Punkt. Hier gibt es die Termine.

 

Ute und Tatiana: Debut der Neulingsnagel-Siegerinnen

Im Oktober letzten Jahres durfte sich ein junges Kabarettistinnen-Duo aus der Steiermark über den "Neulingsnagel" freuen, also jenen Nachwuchspreis im Rahmen des "Goldenen Kleinkunstnagels", der blutigen Newcomern vorbehalten ist. Nun kehren Ute Veronika Olschnegger und Tatiana Wolf an die Stätte Ihres Triumphes zurück und spielen im Theater am Alsergrund ihr erstes abendfüllendes Programm "Nein, wir nehmen Sie nicht!". Dieses steht unter dem Motto "Schauspieler werden das ist schwer, Schauspieler sein fast noch mehr".

Dementsprechend erzählen die beiden nicht ganz unautobiographisch von den Erfahrungen junger, ambitionierter Schauspielerinnen, die am heißen Pflaster der Showbiz-Welt ihre lieben Nöte haben. Sie berichten von einem Leben als anonyme Stars, die sich noch immer wundern, warum sie vor und nicht im Fernseher sitzen, warum ein Zahnarzt ein Philosoph und kein Wissenschaftler ist und warum es doch Vorteile hat, mit einem Bestatter verheiratet zu sein. Wien-Premiere am 23. Mai im Theater am Alsergrund. Alle weiteren Termine hier.

 

Mittermeier on Tour, Vitásek, Stermann & Grissemann in den Bundesländern

Auch abseits dieser Premieren hat der Mai einiges zu bieten: Der deutsche Comedy-Gigant Michael Mittermeier besucht Graz und Salzburg. Stermann & Grissemann spielen einige ausgesuchte Termine in Wien, Salzburg, Graz und Linz. Und Andreas Vitásek verlässt sein Stammhaus im Rabenhof für Abstecher nach Oberösterreich, in die Steiermark und ins Burgenland. Diese und viele weitere Termine finden Sie in unserem Kalender

Artikel vom 07.05.2014, 15:46 Uhr · rb
Kommentare...
Bitte melden Sie sich an um einen eigenen Kommentar zu posten!
Benutzername:

Passwort:

Benutzername und Passwort auf diesem Computer speichern.

Noch keine Kommentare vorhanden.
Schreiben Sie jetzt den ersten Beitrag zu diesem Artikel!
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23